Misanthropie

Die Einsamkeit greift dich, greift mich; erschrecktes Hochfahren aus längst vergessenen Träumen. Es ist das Tauziehen im Taumeln der Gesellschaft. Alle haben diesen einen Menschen, diesen einen Freund, Jemanden, dem sie vertrauen können, der an ihrer Seite steht, mit dem sie Dinge unternehmen. Ich dagegen schnüre meine Schuhe, fünf, manchmal sechs Mal die Woche, täglich … Misanthropie weiterlesen

Sinn-Gedanken

Ist hier etwas Neues? Sagen lässt es sich nicht. Es ist unruhig. Es ist ein Rückschritt und gleichermaßen auch nicht wichtig, was es ist, wo es hingeht, wovor Dieser oder Jener sich fürchtet. Der Wille kann dort, wo er das Denken verlässt, zur höchsten Motivation gedeihen. Die Stille ist unruhig und rastlos. Die Bewegungen starr, … Sinn-Gedanken weiterlesen

Frost

Da stehen Menschen, Menschen, die in ihrem eigenen Mikrokosmos gefangen sind. Ihr Leben wiederholt sich in unterschiedlichen Endlosschleifen, unabhängig von der Abhängigkeit zu den äußeren Einflüssen. Sie könnten das Geschehen verändern, wenn sie es denn wollten. Aber das Leben zu gestalten ist weitaus schwieriger als das Leben einfach anzunehmen. Die Grimassen stören die Ruhelosen in … Frost weiterlesen